Neuen Wortschatz einführen (A0/A1)

In den ersten Stunden musste ich meinen Schülern einen minimalen Grundwortschatz beibringen, auf den ich später aufbauen kann. Da sie schon etwas Deutsch sprechen, habe ich nicht mit Guten  Morgen und Guten Tag angefangen, sondern mit Wörtern aus dem Alltag.

Bei der Wortschatzvermittlung nutze ich in internationalen Gruppen sehr viele Bilder. Ich habe noch von Jahren auf der Didacta von dem Finken Verlag Bildkarten gekauft, die ich bis heute sehr gut nutzen kann. Sie sind vielleicht etwas verspielt und kindisch, aber das störte bis jetzt weder meine Schüler, noch meine Studierenden und ich konnte die Karten auch bei den Integrationskursen sehr gut einsetzen.

bildkarten

Ich gehe also wie folgt vor:

  1. Ich zeige das Bild und sage dazu das Wort, meistens in einem Satz, wie „Das ist das Haus.“
  2. Ich wiederhole dann das Wort noch einmal, ohne den Satz (die Bildkarte halte ich dabei stets hoch)
  3. Dann schreibe ich das Wort an die Tafel, hänge das Bild daneben und spreche das Wort noch einmal aus. Bei meiner aktuellen Gruppe steht mir im Klassenzimmer  ein interaktives Board zur Verfügung, so zeige ich die Bilder zu den Wörtern oft einfach auf der interaktiven Oberfläche.
  4. Danach lasse ich die Klasse das Wort im Chor wiederholen.

Ganz am Anfang, wenn die deutsche Aussprache noch nicht sitzt, wiederholen wir das Wort im Chor 2 oder 3 Mal.

Dann kommt das nächste Wort …..

Den neuen Wortschatz bringe ich den Studenten auch später so bei, mit dem Unterschied, dass ich später, also auf höheren Stufen, die neuen Wörter durch Beispiele und Synonymen definiere, weil die Gruppe die Umschreibungen und die Definitionen schon ganz gut versteht. Meine aktuelle Klasse ist noch nicht so weit.

Bei besonderen Wörtern,  die schwer zu erklären sind, wie zum Beispiel manche Adverbien, nutze ich Google Translate oder ein online Wörterbuch.

Zusammengefasst und anhand eigener Erfahrungen notiert von HS

Leave a Reply

Your email address will not be published.