Disziplinfördernde Beschäftigungsideen für Schülergruppen zwischen 8 und 10 Jahren


Ein oft auftretendes Problem in DaF/DaZ Kursen ist die gemischte zusammensetzung der Kurse und die daraus resultierende unterschiedliche Arbeitsgeschwindigkeit der Teilnehmenden. Eine Lösung ist die nach Leistung differenzierte Arbeit oder personalisierte Aufgaben. Aber was tun, wenn die Teilnehmenden nicht Erwachsene, sondern 8-10 jährige SchülerInnen sind und noch nicht so gut selbstständig arbeiten können? Mehrere Kolleginnen und Kollegen kämpfen im Unterrichtsalltag mit diesem Problem.

„… Ich leite als Sprachassistent mehrere Kurse mit dem Schwerpunkt Konversation in einer Grundschule. Dabei gibts immer wieder Schwierigkeiten, u.a. auch deshalb, weil einige der Gruppen ziemlich undiszipliniert sind. Eines der Hauptprobleme sind aus meiner Sicht immer wieder kurz auftretende zeitliche Lücken zwischen den Aktivitäten, wenn z.B. manche Kinder schon fertig sind mit der Aktivität und manche noch nicht. In diesen Lücken droht dann oft das Chaos auszubrechen, und es ist kaum möglich, wieder die Aufmerksamkeit der Kinder zu gewinnen. […] Was für Ideen kennt ihr, um da für eine kurze Abwechslung zu sorgen?“

1. Aufgaben mit Bewegung

Aufgaben mit Bewegung sind in der Regel nützlich, wenn man die ganze Gruppe bewegen möchte. Weniger geeignet sind solche Aufgaben dafür, die SchülerInnen differenziert zu beschäftigen.

Lieder mit Bewegung

Körperteil Blues  (Das Lied hat sich sogar bei meinen 20 jährigen Flüchtlingen bewährt. Sie hatten an dieser Aktivität sehr viel Spaß!)

Zehn kleine Zappelmnänner  Den Text und die Spielbeschreibung findet man direkt beim Youtube-Video.

Gedichte mit und ohne Bewegung:

Elefanten rückwärts zählen

Zahlenreim – Spaß-Zahlen

Frühlingsgedicht – Liebe, Liebe Sonne (auch als Mini-Einführung der Wächselpräpositionen)

Abzählreime (auch zur Gruppenbildung) (Die SchülerInnen können selber zählen und wer daran kommt, wird Mitglied in einer bestimmten Gruppe)

2. Malen, basteln

Mandalas ausmalen lassen: Solche Aufgaben sind in der Regel gut, es gibt aber Kinder, die gar nicht gerne malen. Für sie sollte man eine andere Aufgabe parat haben.
Kostenlose Mandala-Vorlagen zum Herunterladen finden Sie HIER 

Aus Knetmasse Figuren basteln lassen und die Kinder darum bitten, mit den Figuren einfache Dialoge zu spielen.

Fingerpuppen kommen bei dieser speziellen Zielgruppe auch sehr gut an.

3. „Beschäftigungsecken“

In dem Klassenzimmer meiner Tochter habe ich diese Lösung gesehen und auch Kolleginnen aus der Gruppe erwähnen diese Lösung.

Man richtet verschiedene Themenecken im Klassenzimmer ein, in denen die SchülerInnen Lesen, basteln oder malen können. Wer mit seiner Aufgabe fertig ist, darf in eine der Ecken gehen und das tun, wozu er Lust hat. Dabei ist eine konsequent strenge Lehrerhandlung sehr wichtig. Nur diejenigen dürfen in den Ecken arbeiten, die mit ihren Aufgaben tatsächlich fertig sind.

4. Ein Kästchen mit Überraschungsaufgaben

Die Kollegin D.S. erstellt für ihre Schüler ein Kästchen, in dem sich auf Papierkarten verschiedene Aufgaben befinden. ( Rätsel, Suchsel, Sudokus, Afgaben wie z.B.
Schreib ein Lied / Maile ein Bild zum Thema der Stunde, Biete jemandem deine Hilfe an, Räume deinen Tisch auf usw.) Die Schüler zieht ein Kärtchen mit der Aufgabe,
wenn er fertig ist, darf er ein anderes Körtchen ziehen usw. Die Aufgaben muss man aber ab und zu ändern. (Vielen Dank für das Teilen dieser Idee!)

Anhand der Beiträge der Gruppenmitglieder und anhand eigener Recherchen zusammengestellt von HS. Haben Sie damals den Originalbeitrag zu dem oben genannten Beitrag kommentiert und haben Sie das Gefühl, das Ihre Rechte verletzt worden sind, kontaktieren Sie die Verfasserin bitte umgehend, damit schnell eine Lösung gefunden werden kann. Vielen Dank!

Leave a Reply

Your email address will not be published.