Aktivitäten außerhalb des Klassenzimmers

Der Ort für den Unterricht ist gewöhnlich das Klassenzimmer, es ist aber möglich, oder manchmal sogar nützlich und sehr hilfreich, Lernaktivitäten außerhalb des Klassenzimmers durchzuführen.
Wie das geht, wie das Kollegen und Kolleginnen machen, erfahren Sie aus diesem Beitrag.

Was und wie man draußen machen kann, hängst selbstverständlich von den Lernzielen, von der Gruppengröße und auch von dem Sprachniveau der Teilnehmenden ab.

1. Man kann die Schülerinnen und Schüler mit einer Aufgabenstellung einfach auf den Schulhof schicken. Der andere Ort, die andere Atmosphäre, die Sonne sorgt bereits für etwas Abwechslung. Welche Aufgaben kann man stellen?

  • Über die Umgebung einen Text schreiben.
  • Die eigenen Beobachtungen notieren.

2. Weitere Möglichkeiten bietet ein gemeinsamer Spaziergang in der Stadt.

  • Stadterkundung:
    • Wege entdecken, notieren und dann beschreiben
    • Fachärzte suchen, die Adressen, Namen, Öffnungszeiten notieren
    • Am Bahnhof Zugverbindungen aussuchen, Preise nachfragen (am Automaten oder sogar bei einem Mitarbeiter
    • Auf Deutsch einen Kaffee kaufen
    • Im Reisebüro über eine Reise Informationen erfragen
    • Bestimmte Ziele finden
    • Man kann Wegbeschreibungen anhand Google Maps oder traditioneller Stadtkarte auch im Klassenzimmer erstellen lassen und dann schauen, ob die Schüler die angegebenen Orte auch finden
    • Bestimmte Ziele suchen und dort Aufgaben erledigen („Schnitzeljagd“ hier und hier, sowie hier)
    • Antworten auf Fragen, wie „Was kostet das Parken?“ oder „Was kostet ein Haarschnitt?“ suchen
    • Im Zoo Tiere fotografieren
  • Im Supermarket, auf dem Markt oder im Kaufhaus: 
    • Einkäufe erledigen
    • Für bestimmte Waren die Preise finden und notieren, dann vergleichen
    • Ein Buch in der Bibliothek finden
    • Einen Brief verschicken
    • Authentische Materialien sammeln, wie Postkarten, Formulare, Broschüren – mit diesen Materialien kann man dann in den nachfolgenden Stunden auch im Klassenzimmer arbeiten
    • Den Teilnehmern Geld geben (Die Autorin gibt immer 2-3 Euro/Gruppe, eine Gruppe besteht aus 3-4 Personen. Die Gruppen kaufen auf dem Markt ein und dann erzählen sie im Klassenzimmer, warum sie gerade das Obst oder Gemüse oder Gebäck gekauft haben. Auf diesem Wege erfuhr schon mal die Autorin über die Heilwirkung des Ingwers oder bekam Spezialrezepte mit Kürbis. Ein Ähnliches Spiel spielt die Autorin mit den Teilnehmenden auch auf dem Weihnachtsmarkt.)
  • Kommunikation mit Einheimischen (Muttersprachlern)
    • Die Schüler vorab zusammengestellte Fragebögen auf der Straße ausfüllen lassen. Auf niedrigeren Stufen muss der Fragebogen erst zusammengestellt, besprochen und eventuell mündlich (im Chor oder einzeln) eingeübt werden. Mögliche Fragen wären dabei:
      • Welcher Film ist Ihr Lieblingsfilm?
      • Welche  ist Ihre Lieblingsband?
      • Welches ist in der Stadt das beste Restaurant?
      • Wo ist der schönste Park? und so weiter.
  • Die Antworten können die Schüler/Telnehmende  sich buchstabieren oder die Befragten selbst aufschreiben lassen.

Weitere Informationen zu dem Thema finden Sie auf der folgenden Seite:
https://wb-web.de/

Der Text wurde anhand der Beiträge in der Facebook-Gruppe DaF-Lehrer von HS erstellt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.