Das Werkzeug, dass sich hinter der 3. Tür versteckt, ist sehr einfach. Ich finde es aber trotzdem sehr nützlich.

Ein virtueller Würfel

Ich arbeite viel und gern im Plenum oder als Teil der Stationenarbeit mit etwas größeren Gruppen. Bei verschiedenen Spielen braucht man aber oft einen Würfel, genauso, wie bei einem bestimmten kommunikativen Aufgabentyp im Lehrwerk Linie 1.

Quelle für den Bildasuschnitt: Live-Vorschau

Es war immer ein Problem für mich, woher ich  gut sichtbare Würfel nehme. Die traditionellen Würfel sind viel zu klein, sie sind nicht für die ganze Gruppe sichtbar und riesige Stoffwürfel sind nicht so einfach zu bedienen. So habe ich nach einer Möglichkeit gesucht und diese virtuellen Würfel gefunden. Man braucht  Internet, einen Computer und einen Beamer – und der Spaß kann losgehen.

Neben dem gezeigten Spiel im Lehrwerk, das man mit einem anderen Wortschatz auch nachbasteln kann,  kann man mit Würfeln auch Konjugationsspiele spielen. Man definiert zum Beispiel, dass 1 = ich, 2 = du, 3 = er, sie, es, 4 = wir usw. bedeutet, gibt das Verb an, würfelt und lässt die Formen bilden. Diese Aktivität eignet sich am Anfang des Unterrichts zum Aufwärmen.

Nützlich sind die virtuellen  Würfel, vor allem mehrere zusammen, auch beim Lernen der Zahlen.

HS